Menü

Die Auswirkungen der Constraint-Induced Aphasia Therapy (CIAT) auf die Funktionalität der verbalen Kommunikation von Patienten mit chronischer Aphasie

gemessen anhand des Amsterdam-Nijmegen Everyday Language Test (ANELT)

AutorIn / Hrsg.:Anke Pieper, Silke Schwinn
Auflage:2013
Produktform
(bitte auswählen):
Seiten / Volumen:898 KB
Art.-Nr. / ISBN:2055
Verfügbarkeit:als Download
 

20,00 €

inkl. MwSt.

Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science
Hochschule Fresenius, Fachbereich Gesundheit, Studiengang Logopädie BSc
Studienort: Hamburg

Theoretischer Hintergrund: Die Wichtigkeit von Aktivität und Teilhabe in der Aphasietherapie nimmt zu. Daraus ergibt sich der Bedarf nach Diagnostikinstrumenten, die diese ICF-orientierten Aspekte ebenfalls berücksichtigen. Aus der Literatur geht hervor, dass die Constraint-Induced Aphasia Therapy (CIAT) mit dem Ziel der Verbesserung der verbalen Kommunikationsfähigkeit bei Aphasie bereits mit dem Amsterdam-Nijmegen Everyday Language Test (ANELT) evaluiert wurde. Ergebnisse und Aussagen zur Eignung wurden jedoch nicht detailliert veröffentlicht. Daher stellt sich die Frage, ob nach der CIAT Verbesserungen im ANELT gemessen werden können. Die Bestätigung dieser Frage würde es nicht nur ermöglichen Therapieziele zu evaluieren, sondern auch die Beeinträchtigung der Kommunikation der Betroffenen alltagsbezogen zu bewerten.

Methode: Im Rahmen der multiplen Fallstudie wurden 4 Teilnehmer (1 weiblich, Alter ø 65 ± 5,7 Jahre) mit chronischer Aphasie (Zeit seit Ereignis ø 80 ± 17,9 Monate) vor und nach der CIAT mit dem ANELT untersucht. Alle Teilnehmer erhielten zusätzlich täglich 45 Minuten Einzeltherapie. Als Vergleichsinstrumente dienten der Aachener Aphasie Test (AAT) und der Communicative Activity Log (CAL).

Ergebnis: Die Teilnehmer erzielten nach der CIAT höhere Punktwerte im ANELT. Es zeigten sich höhere Skalenwerte der inhaltlichen Verständlichkeit (A-Skala). Ein Zusammenhang dieser Verbesserungen mit den Ergebnissen des AAT lässt sich nicht eindeutig bestätigen. Die Auswertung des CAL-Fragebogens (quantitativ) lässt keinen Zusammenhang mit dem ANELT sicherstellen.

Schlussfolgerung: Es lassen sich Verbesserungen nach der CIAT mit dem ANELT messen. Der ANELT ist folglich ein sensitives Instrument, um Veränderungen der verbalen Kommunikationsfähigkeit bei Patienten mit chronischer Aphasie nach der CIAT zu messen.

Schlüsselwörter: Aphasiediagnostik, ANELT, funktionelle Kommunikation, verbale Kommunikationsfähigkeit, kommunikativ-pragmatische Fähigkeiten