Menü

Expertenbefragungen zur logopädischen Betreuungssituation laryngektomierter Patienten

AutorIn / Hrsg.:Verena Rogg
Auflage:2009
Produktform
(bitte auswählen):
Seiten / Volumen:615 KB
Art.-Nr. / ISBN:2038
Verfügbarkeit:als Download
 

20,00 €

inkl. MwSt.

Bachelorarbeit der HAWK Hochschule für Angewandte Wissenschaft und Kunst
Fachhochschule Hildesheim / Holzminden / Göttingen
Fakultät Soziale Arbeit und Gesundheit
Studiengang Ergotherapie, Logopädie und Physiotherapie

Problemstellung: Eine Kehlkopfentnahme stellt einen schwerwiegenden Eingriff in das Leben eines Menschen dar. Sie hat physische sowie psycho-soziale Veränderungen zur Folge, die neben der Unterstützung durch andere Disziplinen besonders auch logopädischer Rehabilitation bedürfen. Im deutschsprachigen Raum liegen bisher keine Untersuchungen zur aktuellen logopädischen Betreuungssituation Laryngektomierter vor.

Zielsetzung und Methodik: Die Arbeit geht der Frage nach den Bedürfnissen Betroffener nach und beschäftigt sich mit der strukturellen und qualitativen Versorgung Laryngektomierter durch die Logopädie. Es wurden die Bereiche Akuthaus, Rehabilitationsklinik, niedergelassener Bereich, Lehre und Weiterbildung sowie institutionsübergreifende Aspekte logopädischer Betreuung betrachtet. Zur Datenerhebung wurden drei qualitative, problemzentrierte Expertenbefragungen mit Logopädinnen durchgeführt Die Ergebnisse wurden unter Einbezug des aktuellen Forschungsstandes den Aussagen des Vorsitzenden des Bundesverbandes der Kehlkopflosen und Kehlkopfoperierten e. V. gegenübergestellt und deren Relevanz diskutiert.

Ergebnisse: Trotz teilweise unterschiedlicher Sichtweisen der Experten, konnten von allen Befragten sowohl strukturelle als auch qualitative Defizite in der logopädischen Betreuung laryngektomierter Patienten festgestellt werden. Das Hauptproblem zeigt sich in einer zu geringen Anzahl an fachspezifisch fortgebildeten Logopädinnen und einer daraus resultierenden Unterversorgung der Kehlkopflosen. Erste Lösungsansätze wurden herausgearbeitet.

Schlussfolgerungen: Eine Verbesserung der Lebenssituation laryngektomierter Patienten stellt auch in Zukunft eine Herausforderung an die Logopädie dar. In interdisziplinärer Zusammenarbeit gilt es, die Forschung in diesem Feld zu unterstützen und bestehende Bemühungen auszuweiten.

Schlüsselwörter: Laryngektomie, Rehabilitation, Logopädie, Expertenbefragung, Krankheitsbewältigung, Lebenssituation, Krebs