Menü

Improving jitter and shimmer measurements in normal voices

AutorIn / Hrsg.:Meike Brockmann-Bauser
Auflage:1. Auflage 2013
Produktform
(bitte auswählen):
Seiten / Volumen:4.496 KB
Art.-Nr. / ISBN:978-3-8248-0927-1
Verfügbarkeit:als Download
 

22,99 €

inkl. MwSt.

Bei dieser Publikation handelt es sich um eine englisch-sprachige Fachpublikation!

 

Im deutschsprachigen Raum ist eine stetige Weiterentwicklung im Bereich der Stimmdiagnostik zu verzeichnen. Dies zeigt, dass Stimmstörungen zunehmend präziser zu diagnostizieren und somit gezielter zu therapieren sind. Die Stimmdiagnostik basiert auf subjektiven Eindrücken und objektiven akustischen Messverfahren. Nicht nur zur Erstdiagnostik wird die Stimmdiagnostik eingesetzt, sondern ebenso zur Zwischen- und Endevaluation einer Stimmtherapie.

Angesichts der Tatsache, dass objektive Stimmfeldmessungen im Rahmen von evidenzbasiertem Arbeiten ein wichtiges Element geworden sind, häufig aber kritisiert wird, es lägen keine ausreichenden Normwerte für Stimmfeldmessungen vor, ist die Auseinandersetzung mit den objektiven Messergebnissen von besonderer Bedeutung.

Was die computergestützten Messergebnisse von Jitter und Shimmer für die Praxis aussagen und was diese Ergebnisse für die Therapie bedeuten können, sind die Fragen, mit denen sich die Forschungspreisträgerin Meike Brockmann-Bauser in ihrer Arbeit auseinandersetzt. Angesiedelt ist diese Fragestellung im Spannungsfeld von Theorie und Praxis und sie zeigt erneut, wie wichtig die Weiterentwicklung der Theorie für die Praxis ist.

Frau Brockmann-Bauser arbeitet mit ihrer Studie heraus, welch hohen Informationsgrad Jitter und Shimmer für den Therapeuten haben können. Dadurch erhöht die dbl-Forschungspreisträgerin die Relevanz von computergestützten Stimmfeldmessungen auch im Rahmen der evidenzbasierten Praxis.

Der dbl-Forschungspreis, der vom Schulz-Kirchner Verlag dankenswerterweise mitgetragen wird, trägt dazu bei, wissenschaftliche Master- oder Promotionsarbeiten zu unterstützen, die einen wichtigen Beitrag dazu leisten, die aus intensiver theoretischer Arbeit gewonnenen Erkenntnisse zum Wohle der Patienten in der Praxis anzuwenden. Die Studie trägt in herausragendem Maße dazu bei, neue Erkenntnisse in die Praxis integrieren zu können.
 

Dr. Meike Brockmann-Bauser PhD MSc ist diplomierte Klinische Logopädin und arbeitet seit 2001 am UniversitätsSpital Zürich. Seit 2007 hat sie die Fachleitung Klinische Logopädie der Abteilung Phoniatrie und Klinische Logopädie an der Klinik für Ohren-, Nasen-, Hals- und Gesichts­chirurgie inne. Schwerpunkte ihrer logopädischen Arbeit sind die Dia­gnostik und Therapie von Stimmstörungen, Auffälligkeiten der nasalen Resonanz und komplexe Artikulationsstörungen.

Ihre wissenschaftliche Tätigkeit konzentriert sich auf die Untersuchung und Validierung von Diagnostikmethoden für Stimm- und Schluckstörungen sowie die evidenzbasierte Beschreibung von Behandlungseffekten. Zu diesen Themen bietet sie Seminare, Fortbildungen und Lehrveranstaltungen u.a. an Fachinstituten und Universitäten in der Schweiz, Deutschland und England an.

Frau Brockmann-Bauser wurde für diesen Titel mit dem dbl-Forschungspreis ausgezeichnet.

Leseprobe inkl. Inhaltsverzeichnis:

 

Improving jitter and shimmer measurements in normal voices